Wildnispädagogik mit Familien

Ich wusste nicht, auf was ich mich einlassen werde, als ich im Herbst 2012 beschloss, die erste Wildnispädagogen-Ausbildung mit Familien zu machen.

Zum ersten Mal war der Kreis des Lebens mit Säugling und "Großeltern" wieder geschlossen und es war großartig.

20 Erwachsene und einige Kinder begannen im Oktober im Neuschnee, ein Junge würde in den Kreis geboren und zum Abschluss schien zum ersten Mal die Sonne auf die Gruppe. Es war berührend zu sehen, wie die Kinder sich in dem Kreis entfalten konnten, wie sie von den anderen gelernt haben. Sie waren Spiegel für die Erwachsenen und Gemeinschaft wurde ganz von alleine eine stabile Basis. Die Bilder sprechen für sich:

Spaß in den Clans
Neue Erfahrungen machen
In den Kreis geboren
Kinder als Lehrer
Vorbild sein
Lernen durch beobachten
Selber ausprobieren
Neugierde als Motor
Mit Freunden die Welt entdecken
Selbstbewusst: Vater und Sohn (18 Monate)
Spaß haben
Im Kreis dabei sein
Nach einem Jahr eine starke Gemeinschaft





Gerne hören wir Ihre Meinung ...

Christian
10.11.2013 19:43

Ich war dabei und kann nur sagen, die gemeinsame Zeit war so tief und erfüllend, dass sie mein Leben nicht nur bereichert, sondern verändert!
Chris

Kommentar abgeben


* - Pflichtfeld

*
*
*

*

Datenschutzhinweis:
Ihre Fragen und Kommentare werden hier unter dem eingegebenen Namen veröffentlicht und auch öffentlich beantwortet.
Ihre E-Mail-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und dient nur ggf. zu Ihrer persönlichen Benachrichtigung.

1. Mai Trommeln für den Frieden

Neues Video:

Flash ist Pflicht!
Wollen Sie mehr über die Wildnispädagogik erfahren und weshalb sie Ihr Leben verändern kann?

Die nächsten Veranstaltungen:

Intuitionsschulung - Erste Hilfe
05.–07.05.2017
Vater - Tochter Camp
12.–14.05.2017
Wilde Familie
03.–10.06.2017
Kindercamp "Frischlinge"
12.–16.06.2017
Vogelsprache - Federnkunde
23.–25.06.2017

Die Wildnisschule ist ...

... Mitglied im WI.N.D. Netzwerk

... in der Regionalwährung eingebunden