Pinwand

Dirk Schröder im Gespräch mit Wolfgang Peham über Wildnispädagogik
Passwort vergessen?
Noch kein Login?
Hier geht's zur Registrierung.

Interesse am Newsletter?

Hier können Sie sich anmelden um regelmäßig von uns informiert zu werden!

Unsere Angebote

Wir stimmen gerne das Programm mit Ihren Wünschen ab.

Unsere Angebote sind so aufgebaut, dass sie die Gruppenbildung fördern und jeden einzelnen herausfordern, seine Talente zu entdecken und zu leben. Ausscheidungsspiele kommen bei unseren Trainings nicht vor. Der respektvolle Umgang mit allem, was lebt, den Mineralien, Pflanzen, Tieren und Mitmenschen ist für uns eine Selbstverständlichkeit.

Grundlage der Kurse ist das umfangreiche Wissen von Jon Young, Tom Brown Jr. und dessen Lehrer, dem Apachen Stalking Wolf. Dieser hat, seiner inneren Vision folgend, alle Fertigkeiten der Naturvölker Nord- und Südamerikas zusammengetragen und diesen seinen Schülern im Alter von 8-16 Jahren!, neben der Schule auf indianische Weise weitergegeben. Es hat sich gezeigt, dass dieses Wissen und die Methoden auf der ganzen Welt bei den Naturvölkern verbreitet waren und sind.

Eckpfeiler unserer speziellen Methoden sind Notwendigkeit, Neugier und „Kojote-Unterricht“. Der Begriff stammt von den Indianern Nordamerikas. Der Kojote lehrt uns, mit den Dingen, die uns scheinbar im Wege stehen, leicht und spielerisch umzugehen, anstatt sie zu bekämpfen. Dabei bemerkt man gar nicht, dass man lernt.

Die folgenden Bausteine sind unterschiedlich kombiniert, von einem Tag bis zu einer Projektwoche. Sprechen Sie mit uns darüber. Wir stellen Ihnen ein individuelle Paket zusammen. 

  • Die Kinder lernen den sicheren Umgang mit Messer und Säge kennen. Hinführung zum Schnitzen z. B. eines Löffels oder Schale. An diesen Gebrauchsgegenständen lernen sie die Technik des Glutbrennens kennen.
  • Sicherer Umgang mit Feuer: Wie wird ein kleines Feuer vorbereitet, so dass es mit einem Streichholz entzündet werden kann – auch bei Regen! Eigenes Essen in kleinen Pfannen über dem Feuer kochen. (Teamarbeit)
  • Feuermachen ganz ohne Streichhölzer mit Feuerstein oder Feuerbohrer, mit Zunder und leicht brennbaren Materialien. Was ist Zunder, welche Pflanzen liefern ihn, was sind leicht brennbare Materialien in der Natur.
  • Schutz vor Kälte und Nässe: Es werden die verschiedenen Formen der Schutzhütten erklärt und entsprechend den Gegebenheiten eine Notunterkunft im Team gebaut aus den Materialien, welche die Natur bietet.
  • Die Natur mit allen Sinnen wahrnehmen, begreifen, riechen, hören, fühlen.
  • Handwerkliche Fertigkeiten mit Basismaterialien wie Leder, Speckstein, Feuerstein, Holz, Bast.
  • Vogelkunde: Die Sprache der Vögel kennenlernen, ihr Verhalten und mehr über ihr Federkleid erfahren. Dabei werden die Kinder gemeinsam die Federn eines Flügels zusammensetzten.
  • Bäume und Knospen. Wir gehen gemeinsam auf Entdeckungstour und tauchen mit den Lupen in eine andere Welt ein.
  • Wasser: Durch die Untersuchungen am Wildbach werden die Kinder die Lebewesen unter den Steinen entdecken und kennenlernen.

Rückmeldungen:

Eine Schülerin aus der 8. Klasse meinte bei einem mehrtägigen Aufenthalt im Wildniscamp: "Ich bin normalerweise Handysüchtig und halte es keine 2 Minuten ohne aus. Nun bin ich schon seit 2 Tagen ohne mein Handy und es fehlt mir gar nicht!"

Die nächsten Veranstaltungen:

Feuerlauf
25.11.2017
Schwitzhütte
26.11.2017
Schwitzhütte
09.12.2017
Feuerlauf
06.01.2018
Schwitzhütte
07.01.2018

Die Wildnisschule ist ...

... Mitglied im WI.N.D. Netzwerk