Pinwand

Die nächsten Veranstaltungen:

Bogenbauen für Familien 15.-17. Juli

 

 

Interesse am Newsletter?

Hier können Sie sich anmelden um regelmäßig von uns informiert zu werden!

06.08.2022

Ausbildung-Wildnispädagogik

Warum eine 17 jährige das machen will!

Ich blicke nun auf 12 Jahre Erfahrung zurück. 2010 habe ich mit den ersten Kinderkursen begonnen.

Der erste 18 jährig in der Ausbildung Wildnispädagogik schrieb mir danach:  "Das hat mein Leben gerettet" - Aufgewachsen ohne Vater, ohne Einfluss von Männern, war der Basiskurs wie eine Initiation für ihn.

Silkes beweggründe zeigen mir, was für einen Einfluss die Natur auf uns Menschen hat.

Deshalb sprechen wir von "Rückverbindung mit der Natur".

Sie war im Waldkindergarten und hat alle Kurse in der Wildnsschule besucht, die in dem Alter möglich waren - einschließlich Bogenbauen.

Hier Leas Reflexion:

Ich weiß nicht genau, wann ich beschlossen habe, in möglichst enger Verbindung zur Natur zu leben. Ich glaube auch nicht, dass es irgendwann einen Zeitpunkt gab, an dem ich mich dafür entschied, sondern vielmehr ein Wissen darüber, das es so sein wird. Wenn ich darüber nachdenke, wo der Ursprung für diese Sicherheit, wie ich einmal leben möchte, liegt, dann wohl unweigerlich schon in meiner Kindergartenzeit. Ich ging in einen Waldkindergarten, der an eine Lebensgemeinschaft angegliedert war, mit über achtzig Islandpferden, Ziegen, Hühnern, Wald- und Ackerflächen, ein Ort, wo wir mitten im Leben waren und bei den anstehenden Alltagstätigkeiten mitlaufen durften.
Auch die langen Nachmittage nach dem Kindergarten haben mich mit Sicherheit sehr geprägt. Wir trafen uns bei Freunden und tobten die Arme vors Gesicht haltend durchs Maisfeld, wir spielten, wir seien Räuber und keiner dürfe uns sehen… wir hatten zu dieser Zeit unglaublich viele Spiele. Ich weiß noch genau das Gefühl, wenn wir Abends im Auto saßen, müde, dreckige Füße und zerkratzte Beine, doch so glücklich und erfüllt.
Vielleicht gewann mein Traum auch an dem Tag an Sicherheit als wir im Kirschbaum saßen und uns bewusst wurde, in welcher Fülle es Getreide und Kirschen und Mais und Mirabellen gab. Als ich zur Schule kam, wurden diese Tage weniger, doch wir trafen uns bis vor ein paar Jahren regelmäßig.
Ja, die Sicherheit muss schon sehr gewaltig gewesen sein, jedenfalls begann ich später im Werkunterricht an der Waldorfschule mit fast schon übertriebener Ausdauer und Ernsthaftigkeit, Schalen und Löffeln in unterschiedlichsten Größen zu schnitzen. Mit dem Ziel eine ganze Küchenausstattung herzustellen.

Als ich das erste Mal mit 11 Jahren an den Platz am Jenbach kam, verzauberte er mich regelrecht und gab mir noch einmal einen ganz anderen „Drall“. So schlafe ich seit diesem Zeitpunk so gut wie durchgängig draußen. Es verfestigten sich auch meine Haltungen und es begann sich für mich, zunächst langsam doch mittlerweile immer deutlicher, ein Weg zu formen.
In den letzten Jahren nutzte ich jede Möglichkeit, die sich mir auftat, um auf landwirtschaftlichen Höfen mitzuarbeiten. Darüber bekam ich einen Einblick in verschiedene Familien und deren Lebensweise und Zusammenhänge zwischen Selbstversorger, nachhaltigen Anbaumethoden und den Tieren. Einige der dort gesammelten Erfahrungen konnte ich zu Hause im Garten umsetzen.
Mein Traum vom selbst Versorgen aus dem Garten ist zwar noch nicht umsetzbar, doch der Platz genügt, um zu experimentieren und Erfahrungen zu sammeln.
Auch beschäftige ich mich intensiv mit verschiedenen Formen der freien Bildung, worüber ich aktuell auch meine Themenarbeit der 12. Klasse schreibe.
Später möchte ich als Lernbegleiterin an einer freien Schule arbeiten, die soviel wie möglich im Freien stattfindet.
Mit der Wildnispädagogischen Ausbildung möchte ich meine Lebendigkeit behalten, meine Freude an der handwerklichen Tätigkeit, das beständige Staunen und Forschen, das Gefühl der unermesslichen Fülle und Dankbarkeit, wie ich sie kenne von den Sommertagen während meiner Kindergartenzeit. Sodass ich in dieser Kraft ganz vielen anderen, vor allem Kindern das Glück ermöglichen kann, welches ich erleben konnte.


Dirk schwimmt mit Delfinen und Riesenschildkröten und empfängt Botschaften. Wie das möglich ist, erfährst du in dem Video.

Die nächsten Veranstaltungen:

Kinder-Jugend Wildniscamp
22.–18.08.2022
Frauen-Gathering
09.–11.09.2022
Männer Gethering
16.–18.09.2022
Coyotementoring-Spurenkunde
23.–25.09.2022
Maorikraft für Männer
29.09.–02.10.2022

Wie Du in Deinen inneren und äußeren Frieden kommst. Die Friedensstifter Prinzipien ganz ausfühlich mit Aktionen die zum Weltfrieden führen.

Die Wildnisschule ist ...

... Mitglied im WI.N.D. Netzwerk