Pinnwand (Kopie 1)

Die Liebe ist nun auch im Königshaus angekommen - grandioses Video --->

Kreativwoche 21.-26. Juli in Krut --->

Ursprungs Festival 28. Juli - 4. August  --->

Passwort vergessen?
Noch kein Login?
Hier geht's zur Registrierung.

Interesse am Newsletter?

Hier können Sie sich anmelden um regelmäßig von uns informiert zu werden!

Alle unsere Neuigkeiten

  • 14.08.2018
    Gemeinschaft leben ...

    ... selber anbauen

    Ist es auch deine Vision, Gemüse und gesunde,  anzubauen und daraus für deine Freunde lecke Lebensmittel herzustellen. Fridolin und Marlen möchten das umsetzen und im Einklang mit der Erde  leben, statt in Abhängigkeit vom Biogroßhandel zu sein. Sie haben als Gärtnern das Knowhow und nun auch einen Platz. Mehr dazu --->
    » mehr
  • 19.07.2018
    Ursprung Festival

    mit Kreativwoche ab 20.7.

    Einen großen Dank an alle Organisatoren dieses Festivals. Das möchte ich vorweg mal aussprechen, weil nur wenige ahnen können, welch ein Engagement - ehrenamtlich - dahinter steckt. Am kommenden Samstag 20.7. beginnt bereits die Kreativwoche, in der du lernen kannst eine Jurte herzustellen, es werden Trenntoiletten gebaut. Für  die gute Kompost-Erde braucht es Holzkohle, die in der Zeit auch produziert wird. Ach ja, ein Schamott-Lehmofen wird auch gebaut ... Du lernst in der Woche also sehr viel praktisches fürs autarke Leben. Für die Jurte werden noch Menschen gewünscht, die Stoffe zusammennähen. Wenn du es lernen willst, dann ist das eine ideale Möglichkeit - Hier gibts alle weiteren Infos ---> ------------------------- Das 2. Ursprung Festival findet vom 28. Juli - 4. August statt. Ich freue mich schon riesig wieder mit vielen tollen Menschen im Stamm zusammen leben zu können. Wer den Traum von Gemeinschaft hat, dem kann ich diese Woche nur anraten. Hier erfährst du die Grundlagen dazu. Geplant sind Schwitzhütten, Workshops, Frauen- und Männerkreise, Jugendaktivitäten, Bogenschießen, Musizieren und einfach SEIN. Ein Highlight werden diesmal sicher die beiden Pferde von Reittherapeutin Ina sein, die auf dem Gelände sind und für verschiedene Aktivitäten bereit stehen. Mehr erfahren --->
    » mehr
  • 29.06.2018
    Neue Insektengifte bald genehmigt

    Das kannst du noch verhindern

    Zitat aus dem Brief vom Umweltinstitut München e.V.: "Es ist kaum zu glauben: Während alle Welt vom Insektensterben redet, könnten schon bald neue Insektengifte zugelassen werden. Sie sollen die erst kürzlich im Freiland verbotenen Neonicotinoide ersetzen, obwohl sie ähnlich gefährlich für Bienen, Hummeln und Schmetterlinge sind. Diese drohende Gefahr für unsere Insektenwelt müssen wir unbedingt abwenden!" Direkt zur Aktion --->
    » mehr
  • 26.03.2018
    Heilsame 5 Elemente

    Dieses Angebot ist neu im Programm. Emanuel teilt sein Wissen der 5 Elemente und zeigt, wie es auf e

    Dieses Angebot ist neu im Programm. Emanuel teilt sein Wissen der 5 Elemente und zeigt, wie es auf einfache Weise möglich ist die Energie im Körper zum Fließe zu brngen. Details und Anmeldung -->
    » mehr
  • 22.03.2018
    Friedenswege Diavortrag

    Peter Pertl  ist der Frage nachgegangen, wo sich die Wurzeln des Krieges in unserer Kultur befi

    Peter Pertl  ist der Frage nachgegangen, wo sich die Wurzeln des Krieges in unserer Kultur befinden. Er wanderte dafür von den Karnischen Alpen zur Adria. Aktuelle Termine und weitere Infos --->
    » mehr
  • 19.03.2018
    Wildnis-to-go zeigt sich

    Durch die Initiative von ausgebildeten Wildnispädagogen wurde die Wildnisschule-to-go gegründet. Da

    Durch die Initiative von ausgebildeten Wildnispädagogen wurde die Wildnisschule-to-go gegründet. Dann fand sie als im Verein der Wildnisschule Chiemgau ihren Platz als mobiler Bereich. Nun ist auch der erste Flyer geboren. Es war eine kreative Zusammenarbeit in einem wertschätzenden Umfeld, so wie wir es aus den Wildnniskursen kennen. Anregungen wurden dankend aufgenommen, im Konsens beschlossen. Die Zusammenarbeit hat uns gezeigt, wie die Werte der Wildnispädaogik auch den Arbeitsbereich beflügeln können. Sie zeigen, wie freudvoll das Wirken sein kann, wenn Boden von Wertschätzung und Respekt gedüngt ist. Diese Werte möchten wir in die Schulen, Kindergärten, Verein, Gruppen bringen. Wir sind bereit für die neuen Aufgaben. Außenseite zum Ausdruck in hoher Auflösung als PDF ---> Innenseite zum Ausdruck in hoher Auflösung als PDF --->
    » mehr
  • 01.03.2018
    Die alternative Messe 17.-18. März

    Bestimmt was für dich!

    Wer an der Veränderung mitwirken möchte, der findet an dem Wochenende bestimmt einige Anregung. Die Wildnisschule Chiemgau wird auch mit ihrem Angebot vertreten sein. Am Sonntag 11.30 Uhr halte ich dort einen Vortrag zum Thema: Wildnispädagogik - ein Weg zur Naturverbindung. Liste der stündlichen. Flyer zur Messe --->
    » mehr
  • 24.02.2018
    Paul Raphael im Chiemgau

    Ein mir sehr wichtiger Lehrer wird vom 27.-29. April in Soyen über das Thema "in Verbindung leb

    Ein mir sehr wichtiger Lehrer wird vom 27.-29. April in Soyen über das Thema "in Verbindung leben" sprechen. Mehr dazu hier --->
    » mehr
  • 13.02.2018
    Trauer um Patrick Schank

    An dieser Stelle möchte ich den Nachruf von Patrick veröffentlichen. Er war und ist für mich ein gro

    An dieser Stelle möchte ich den Nachruf von Patrick veröffentlichen. Er war und ist für mich ein großes Vorbild für seinen aufrichtigen klaren Weg. Er gehört zu den Wegbereitern der Wildnisszene und hat eine breite Spur hinterlassen. Als erfahrener Bergsteiger ist er am 28. Januar abgestürzt. Mich erinnert er damit wieder daran, jeden Augenblick zu leben und das zu tun, was mir wichtig erscheint. Keiner weiß wann der letzte Tag kommt, jeder Moment ist ein Geschenk. Die Worte von Jennifer Withelm passen sehr gut für ihn, so wie ich ihn erlebt habe: "Wenn guten Gadanken gute Worte und gute Taten folgen, werden Träume Wirklichkeit." Und hier zum Nachruf --->
    » mehr
  • 26.12.2017
    Gedenkritt nach Wounded Knee

    Mit den Lakota Indianern auf den Spuren ihrer Ahnen

    Während in der Christlichen Kultur Weihnachten gefeiert wird und die Kerzen für Frieden brennen, reiten über 100 Indianer im eisigen Winter den gleichen Weg, den damals ihre Vorfahren auf der Flucht vor der Armee nahm. Ich bin wieder unter ihnen, um meinen Beitrag für den Frieden zwischen den Völkern zu leisten. Auf den Pferden sitzen viele junge Menschen - Jungen wie Mädls. Sie spüren die Strapazen, hören ihre Sprache, ihre Lieder. Das ist die Absicht der Altesten. Sie wünschen sich, dass der Nachwuchs mehr und mehr seine Wurzlen als Lokota spürt.  Die Prärieindianer - Lakota, Nakota, Dakota - bezeichnen sich als "Horsnation", also Pferdenation. Das wird für mich als "Greenhorn" schnell deutlich, wenn ich sehe, wie sie ohne Sattel, ohne Halfter eins sind mit ihrem vierbeinigen Freund. "Es ist alles eine Frage der Balance" sagt mir ein 18 jähriger, der mir gerade gezeigt hat, dass er auch stehend auf dem Pferd reiten kann. Jeder Tag beginnt mit einem Kreis, in dem die Reiter und Pferde mit Rauch des Salbeis gereigt werden. Gebete werden gesprochen und spezielle Lieder gesungen. Die Stäbe mit den Adlerfedern haben alle eine Bedeutung. Es ist eine Ehre sie in erster Reihe zu tragen. Das typische Inianertrillern ist dann das Zeichen zum Aufbruch. Wir reiten mehrmals im Kreis und verlassen wie in einer Spirale den Platz um über die Weite der Prärie nach Süden zu reiten. Der ganze Tag ist ein Gebet. 6-8 Stunden sind wir im Sattel. Minus 15 Grad Celsius waren es gestern. Dazu weht ein eisger Wind. Heute ist ein Ruhetag vorgesehen, für den mein Körper als Nichtreiter dankbar ist. Dankbar auch für die modernen Medien, so dass ich gleich einige Zeilen und Bilder in die Welt bringen kann. Meine Bitte: stelle eine Kerze auf oder hüte deine brennende Kerze, wenn du meine Botschaft, Frieden mit der Vergangenheit zu schließen, unterstützen willst. Es waren vorwiegend unsere Vorfahren - deutsche Soldaten, die das Feuer auf über 300 wehrlose Frauen, Kinder und alte Menschen eröffnet haben. Nur wenige konnten entfliehen. Mehr über die Hintergründe in der PDF zum Download --> Die gute Botschaft: Nach nun 31 Jahren, in denen jedes Jahr den Ahnen gedacht wurde, konnten die Seelen in die "Anderswelt" gehen. Die Zeit den vergangenen Taten zu vergeben, ist gekommen. Immer mehr Indianer spüren das und können nach vorne schauen in eine friedvolle Zukunft für die nächsten Generatinonen. Die Lehren und Werte der Ahnen sind geblieben und werden auf dem Ritt von den Ältesten an die nächsten Generationen weiter gegeben. Ich habe Hoffnungen. Danke für deine guten Gedanken und dein Licht Mein Film von den beiden Gedenkritten  2000 und 2005 ist auf YouTube zu sehen. Dirk
    " _blank external-link-new-window "Opens internal link in current window">
    » mehr
Treffer ###SPAN_BEGIN###%s bis %s von ###SPAN_BEGIN###%s
<< Erste < Vorherige 1-10 11-20 21-30 31-40 41-50 51-60 61-70 Nächste > Letzte >>