Oktober 2013

Die Bäume ziehen die letzte Energie aus den Blättern und speichern sie in den Wurzeln. Es werden Knospen gebildet, dort wo im Frühjahr die neuen Blätter sprießen werden. Rund 200 Tausend sind es bei einer ausgewachsenen Buche oder Eiche. Ein Kreislauf, der jedes Jahr aufs Neue beginnt. Den ganzen Winter über zeigen die Bäume ihre charakteristische Silhouette. Es ist die beste Zeit um Bäume näher kennen zu lernen.

Mit der Lupe entdecken die Teilnehmer an dem Wochenende Details, an denen sie sonst achtlos vorbei gegangen sind. Durch die Knospen lassen sich die Bäume im Winter eindeutig bestimmen. Gegenständig, Wechselständig, Anzahl der Knospenblätter ... sind die Schlüssel dazu.

An dem Wochenende ging es aber auch um die essbaren Wurzeln der Pflanzen. Sie können uns den ganzen Winter über versorgen, wenn wir wissen wo sie wachsen und wie wir sie verwenden.

Das Blatt liegt fertig verpackt hinter den Knospenblättern
Deutliche Merkmale kennzeichnen Sträucher und Bäume
Wurzeln sollten ohne Eisen ausgegraben werden ...
... nach kurzer Zeit die Ernte
Die Erde versorgt uns
Am offenen Feuer braten oder kochen





Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben




Datenschutzhinweis:
Ihre Fragen und Kommentare werden hier unter dem eingegebenen Namen veröffentlicht und auch öffentlich beantwortet.
Ihre E-Mail-Adresse wird natürlich nicht veröffentlicht und dient nur ggf. zu Ihrer persönlichen Benachrichtigung.

Wollen Sie mehr über die Wildnispädagogik erfahren und weshalb sie Ihr Leben verändern kann?

Die nächsten Veranstaltungen:

Coyotementoring-Spurenkunde
20.–22.09.2019
Frauen Camp
27.–29.09.2019
Maorikraft für Männer
10.–13.10.2019
Waldleben
18.–20.10.2019
Wildnispädagogik-1.Modul vom Jahrestraining
28.10.–03.11.2019

Die Wildnisschule ist ...

... Mitglied im WI.N.D. Netzwerk